Menü

Alle Meldungen im Überblick


  • Altersdiskriminierung: Ein Problem, von dem keiner etwas wissen will

    Die Weltbevölkerung altert. Daran können auch Anti-Aging-Cremes oder Songs wie „Forever young“ nichts ändern. Bei den Vereinten Nationen steht das Thema „Altern“ und der Schutz älterer Menschen schon lange auf der Agenda – ohne Ergebnis. mehr

  • un:gefragt: Die Podcast-Reihe rund um Menschenrechte

    Ob Doku, Liebesfilm oder Thriller: Zahlreiche Filme drehen sich um die Verwirklichung von Menschenrechten. Wie Filmkunst und Menschenrechte zusammenpassen, darüber spricht Philipp Nöhr in der neuesten Folge un:gefragt mit Anna Ramskogler-Witt, Festivaldirektorin des Berliner Human Rights Festivals. mehr

  • Porträt von Arora Akanksha, eine junge Frau mit langen schwarzen Haaren und in einem schwarzen Kleid

    Worte sind nicht genug

    Im Oktober steht die Wahl des UN-Generalsekretärs auf dem Kalender. Noch nie in der Geschichte der Weltorganisation gab es eine Frau an ihrer Spitze. Arora Akanksha, 34 Jahre alt, will diesen Missstand beheben und kandidiert für das höchste Amt der Vereinten Nationen. mehr

  • In Gefahr: Der Ursprung aller Nahrungsmittel

    Die wachsende Weltbevölkerung in Zeiten der Klimakrise zu ernähren, ist eine der drängendsten Herausforderungen. Daher ist Ernährungssicherheit eine Top-Priorität der UN. Doch wie zukunftssicher ist der Einsatz der FAO, wenn es um den Ursprung aller Nahrungsmittel – das Saatgut – geht? mehr

  • Eine weibliche Einsatzkraft der MINUSCA-Mission fährt Auto.

    Eine stärkere Rolle für die Menschenrechte in UN-Friedensmissionen

    Lange Zeit spielte die Durchsetzung von Menschenrechten in UN-Friedensmissionen eine untergeordnete Rolle. Seit einigen Jahren zeichnet sich ein Wandel ab. Inzwischen haben mehr als die Hälfte der laufenden Missionen Menschenrechtsaufgaben in ihren Mandaten. Wie kann dieser Trend fortgeführt werden? mehr

  • Bemalte Wand von einem Mädchen im Nikab was den Anschauenden ansieht.

    Ziel 30 Prozent – Politische Teilhabe von Frauen in Jemen

    Die jemenitische nationale Dialogkonferenz legte 2015 fest, dass 30 Prozent der öffentlichen Funktionen von Frauen zu besetzen sind. Fünf Kriegsjahre später tragen Frauen Verantwortung für die Zivilbevölkerung, während Männer die Zukunft des Landes verhandeln. mehr

  • Ein Menschenrecht auf Abtreibung? Konfliktstoff für die Vereinten Nationen

    Zehntausende Menschen gehen seit Ende Oktober in Polen fast täglich auf die Straßen, um gegen das faktische Abtreibungsverbot durch ein Urteil des Verfassungsgerichts vom 22. Oktober 2020 zu demonstrieren. Doch nicht nur dort werden die Rechte der Frauen durch restriktive Gesetze beschränkt. mehr

  • Staatenlos, schutzlos, rechtlos

    Sie können nicht zur Schule gehen, arbeiten, reisen oder heiraten. Sie haben kein Recht zu wählen, den Führerschein zu machen oder zum Arzt zu gehen. Staatenlose sind vom gesellschaftlichen und politischen Leben ausgeschlossen. Für viele unsichtbar, gibt es weltweit immer noch Millionen Staatenlose. mehr

  • Geflüchtete aus Libyen an der ägyptisch-libyschen Grenze werden vom UNHCR mit Lebensmitteln versorgt.

    UNHCR: Akteur der Flüchtlingshilfe oder Teil des Euro-Afrikanischen Migrationsregimes?

    Zurecht gilt das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) als Garant für den Schutz von Geflüchteten weltweit. 2019 war das UNHCR für 86,5 Millionen Menschen zuständig – bei chronischer Unterfinanzierung der Organisation. Doch welche Rolle spielt sie in der umstrittenen EU-Migrationspolitik? mehr

  • die Stellvertretende UN-Generalsekretärin Amina Mohammed und Michelle Müntefering, Staatsministerin im Auswärtigen Amt, halten ein T-Shirt hoch, auf dem #1325 steht.

    #1325: Frieden, Sicherheit und die umfassende Beteiligung von Frauen

    Im Jahr 2000 wurde die Resolution 1325 vom UN-Sicherheitsrat verabschiedet: Frauen müssen ihr zufolge an der Wahrung und Förderung von Frieden und Sicherheit gleichberechtigt und in vollem Umfang beteiligt, ihre Rolle in Entscheidungsprozessen ausgebaut werden. Wie ist die Bilanz 20 Jahre später? mehr